Angebot

 

Die Sekundarschule ist der dritte Teil der obligatorischen Schulzeit und umfasst das 7. bis 9. Schuljahr. Sie setzt den Bildungsauftrag der Primarschule fort, erweitert die Allgemeinbildung im Sinne einer ganzheitlichen Persönlichkeitsentwicklung und leistet einen wichtigen Beitrag zur Berufswahl oder Wahl einer weiterführenden Schule. Sie trägt dabei der besonderen Lebenssituation der Jugendlichen Rechnung und fördert – an der Schwelle zum Erwachsenenleben – ihre selbständige, eigenverantwortliche Denk- und Handlungsfähigkeit.

Modell der Sekundarschule

Die Sekundarschule kann im getrennten, kooperativen oder integrierten Modell geführt werden. Die VSK führt die getrennte Sekundarschule (GSS). Dabei werden die Niveaufächer Deutsch, Englisch, Französisch und Mathematik in eigenen Stammklassen geführt. Die Fächer Geschichte, Geografie und Naturlehre werden nach erweiterten (A/B) und grundlegenden Anforderungen (C) unterrichtet und beurteilt. Die Lernziele der restlichen Fächer richten sich nach den entsprechenden Lehrplänen der Sekundarschule.

Mit dem Übertrittsverfahren der 5./6 Primarklassen werden die Lernenden einem Leistungsniveau zugeteilt:

  • Niveau A, für höhere Anforderungen
  • Niveau B, für erweiterte Anforderungen
  • Niveau C, für grundlegende Anforderungen mit integriertem Niveau (mit individuellen Lernzielen)

Unterrichtszeiten

Der Unterricht findet jeweils von 7.25 oder 8.15 [MB1] bis 11.45 Uhr statt und am Nachmittag von 13.30 bis spätestens 16.55 Uhr. Der Mittwochnachmittag ist in der Regel unterrichtsfrei.

Beurteilung

Die Beurteilung erfolgt in Noten. Der Durchschnitt berechnet sich aus den Fächern Deutsch, Englisch, Französisch, Mathematik, Geografie, Geschichte und Naturlehre. Zwischen Lehrperson, Eltern und Jugendlichen finden Gespräche statt, mindestens einmal pro Jahr.

Niveauwechsel

  • Lernende, die am Ende des 2. Semesters einen Durchschnitt von 5.5 erreichen, können einen Niveauwechsel ins höhere Niveau ohne Jahresverlust machen.
  • Lernende, die am am Ende des 2. Semesters einen Durchschnitt von 5 erreichen, können einen Niveauwechsel ins höhere Niveau mit Jahresverlust machen.
  • Ein Niveauwechsel ins nächsttiefere Niveau wird bei einem Durchschnitt unter 4 notwendig.

Mittagstisch

Die Gemeinde Kriens bietet verschiedene schul- und familienergänzende Betreuungsangebote an. Nähere Informationen finden Sie hier.