Angebot

Für die meisten schulischen Angelegenheiten ist die Klassenlehrperson erste Ansprechpartnerin.

Der Schulpsychologische Dienst (SPD) berät Eltern und Lehrpersonen bei besonderen schulischen, familiären und persönlichen Problemen von Schülerinnen und Schülern und sucht mit allen Beteiligten nach Lösungen, die die Situation stärken.

Wir untersuchen und beraten, wenn...

  • ein Kind in mehreren Schulfächern Lern- und Leistungsschwierigkeiten hat
  • ein Kind Probleme mit dem Arbeits- und Lernverhalten hat (Konzentration, Ausdauer, Arbeitstempo, Sorgfalt, Selbstständigkeit etc.)
  • ein Kind in der Schule unterfordert, gelangweilt oder desinteressiert ist
  • ein Kind zu Hause oder in der Schule Verhaltensprobleme zeigt
  • ein Kind in seiner Entwicklung verzögert ist
  • Eltern bezüglich der Schullaufbahn ihres Kindes unschlüssig sind
  • ein Bedarf an verstärkten Massnahmen vermutet wird (Sonderbeschulung)

Unser Angebot:

  • Beratung von Eltern und Lehrpersonen
  • testpsychologische Abklärung
  • Unterrichtsbesuch
  • Moderation
  • Beratung der Schulleitung bei schulischen Massnahmen
  • direkte Unterstützung in der Klasse
  • Elternabende, Vorträge
  • Empfehlung von und Zusammenarbeit mit anderen Fachstellen

Meist werden Kind, Eltern und Lehrperson in den Beratungsprozess einbezogen. Wir achten auf das Entstehen einer entspannten, warmen Atmosphäre, so dass Gespräche, Beobachtungen und Untersuchungen in einer ungezwungenen, für das Kind oft spielerischen Art und Weise ablaufen können. 

Beratung beim SPD bedeutet, gemeinsam mit Eltern und Lehrpersonen nach Lösungen zu suchen, um vorhandene Kompetenzen zu stärken. Es geht also nicht darum, Verantwortung und Entscheide abzunehmen. Massnahmen für anstehende Probleme  sind nur sinnvoll, wenn sie von den Bezugspersonen des Kindes akzeptiert und mitgetragen werden.

Anmeldung beim SPD:

Für Beratungsgespräche:

  • Eltern, Lehrpersonen und schulische Fachpersonen können sich telefonisch anmelden.

Für Abklärungen/testpsychologische Untersuchungen:

  • Eltern können sich telefonisch anmelden. Sie erhalten einen Fragebogen.
  • Lehrpersonen melden ihre Schülerinnen und Schüler im Einverständnis mit den Eltern mittels Anmeldeformular schriftlich an.